Bürgerpreis der Stadt Haren

Geschrieben am 01.11.2021
von Christian Neumann


Ehrenamtliches Engagement in der Stadt wird besonders gewürdigt

Am vergangenen Samstag konnte die Verleihung des 10. Bürgerpreises nachgeholt werden. Die Veranstaltung musste im vergangenen Jahr coronabedingt abgesagt werden. Laudator Tobias Kotte, Mitglied der Auswahlkommission, verkündete den Preisträger des Bürgerpreises 2019: Die Hospizgemeinschaft Lathen/Haren.

Kotte begründete die Entscheidung der Auswahlkommission: „Seit über 20 Jahren sind die zahlreichen Helferinnen und Helfer der Hospizgemeinschaft ehrenamtlich im Einsatz. Sie begleiten zuhause, in Seniorenheimen oder in Krankenhäusern schwerkranke und sterbende Menschen. Dabei erfüllen sie letzte Wünsche der Betroffenen, geben Hilfestellungen im Alltag und spenden Trost. Angehörigen, wie Familienmitglieder und enge Freunde, sind sie ebenfalls ein Fels in der Brandung und eine tragende Stütze.“

„Durch regelmäßige Besuche, sowie in intensiven Gesprächen und Spaziergängen bieten die ehrenamtlich Engagierten der Hospizgemeinschaft Lathen/Haren den nötigen Raum, um über Sorgen und Nöte sowie Ängste aber auch über die bestehenden Hoffnungen sprechen zu können“, führte Kotte weiter aus.



Das Jugendblasorchester aus Tinnen begleitete die Verleihung des Bürgerpreises musikalisch, und das Team des Gasthof Robbers sorgte für die Verpflegung der Gäste. Die Veranstaltung wurde unter Einhaltung 2-G-Regelung abgehalten.

Hintergrund-Informationen zum Bürgerpreis

Die Stadt Haren hat es sich zur Aufgabe gemacht, herausragendes freiwilliges Engagement im Stadtgebiet besonders zu würdigen. Seit 2010 verleiht die Stadt einmal jährlich den Bürgerpreis der Stadt Haren an eine verdiente Persönlichkeit oder Personengruppe, die sich in besonderer Weise um das Gemeinwohl verdient gemacht hat.

Vereine und Einwohner können bis zum 30. Oktober eines jeden Jahres Vorschläge für Kandidaten im Rathaus einreichen. Über die Vorschläge berät im Anschluss eine achtköpfige Auswahl-Kommission.

Lesen Sie mehr in der kommenden Ausgabe des Harener Emsblicks #65!

(Fotos: Stadt Haren)