Zur Adventszeit Zeichen setzen und Mut machen

Geschrieben am 30.11.2020
von Christian Neumann


Seit Jahren kooperieren das Seniorenzentrum St. Martinus und die Martinus-Oberschule Haren in einem intensiven Austausch. Schülerinnen und Schüler des Profils „Gesundheit und Soziales“ begleiten die Bewohner des Seniorenzentrums an verschiedenen Nachmittagen im gesamten Jahr bei zahlreichen Aktionen. Sie lesen und erzählen einander Geschichten, sie spielen, backen, basteln oder trinken bei gemeinsamem Erfahrungsaustausch Kaffee.

Aufgrund der aktuellen Situation ist zurzeit kein direkter Kontakt möglich. Es galt daher, Alternativen zu finden. Die Schülerinnen und Schüler der Martinus-Oberschule haben sich Gedanken darüber gemacht, wie man der Einsamkeit vieler älterer Menschen, insbesondere in der jetzigen Zeit, entgegenwirken und ein wenig Freude schenken kann.

Als die Idee aufkam, außergewöhnliche Adventskalender zu gestalten, wurde sie von den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern sogleich begeistert aufgenommen und umgesetzt. Diese besonderen Adventskalender zur Begleitung in der Vorweihnachtszeit wurden nun übergeben.



Viele heitere, besinnliche oder auch traurige Geschichten zur Weihnachtszeit wurden zusammengetragen. Der künstlerischen Gestaltung wurden bei der Umsetzung des Projekts keine Grenzen gesetzt und auch die Einbindung von Texten und Liedern in plattdeutscher Sprache kam nicht zu kurz. Alle waren sich einig, dass insbesondere plattdeutsche Geschichten unbedingt in diesen Kalender gehören.

Angeleitet von ihren beiden Lehrerinnen, Ursula Schmitt-Senger und Anika Griep, fanden die Schülerinnen und Schüler immer mehr Ideen zur Ausgestaltung. So wurden viele der Vorlesegeschichten zusätzlich mit QR-Codes versehen. Beim Scannen des Codes wird man direkt zu einem Weihnachtslied geleitet. An jedem Adventstag erklingt ein anderes Weihnachtslied. Eine kreative Idee, die nicht nur den Senioren der jeweiligen Wohngruppe, sondern Jedermann ein wenig mehr Abwechslung und Freude in den Alltag  bringen kann.